Röhrenwechsel.

Tja, irgendwann 1997 muss es gewesen sein, als ich mir meinen ersten und letzten Verstärker gekauft habe. Es war ein Marshall Valvestate 65R, ganz einfach, weil es im Musikalienhandel des kleinen Städtchens keinen anderen Verstärker gab. Vermutlich hätte ich ihn aber auch so genommen, denn der Name Marshall dürfte auch jedem Nichtgitarristen bekannt sein.

marshall

Er war nicht besonders teuer, aber in Sachen Soundqualität Welten entfernt von dem kleinen Brüllwürfel, der meiner ersten Startergitarre beigelegt war. Und dazu bot er einige Extras, die durchaus nicht alle Combos im Angebot hatten: den eingebauten Hall mag ich sehr und der Kleine hat auch schon eine Effektschleife eingebaut. Die Lautstärke reicht leicht für einen Proberaum oder auch kleine Auftritte. Alles in allem ein prima Verstärker, wenn es nicht unbedingt ein Vollröhrenverstärker sein muss, denn die Valvestateserie ist eine Kombination aus Röhre und Transistor.

Leider musste ich irgendwann feststellen, dass Kleine im Cleankanal einen nicht reproduzierbaren, sehr unangenehmen Brummton erzeugte, der erst verschwand, wenn ich ihn in den Overdrive-Kanal schaltete. Alles Gewurschtel half nichts. Da ich den Amp sowieso nur zum Üben verwendete und oft in den Overdrive-Kanal wechselte, beließ ich es dabei.

Doch ließ mir das Gebrumme keine Ruhe, und mit dem Auftauchen der ersten Foren (irgendwann um 2003 herum) setzte ich irgendwann in einem durchaus technikaffinen Gitarrenforum einen Post ab, durch welchen ich mir Abhilfe erhoffte – leider ohne Erfolg. Ich solle den Verstärker zum Amp-Doktor bringen, der könne da besser helfen. Aber der würde mir auch einige Euro abknöpfen, ob das die Mühe wert wäre?

Es mussten noch ein paar Jahre ins Land gehen, Google groß werden und ein User das gleiche Problem sehr detailliert in einer Google-Group schildern, bis das Problem erkannt und behoben werden konnte. Ausgerechnet die einzige Röhre des Amps scheint am Brummen schuld zu sein. Also flugs beim großen T. eine Röhre für unter 20 Euro erstanden und heute eingebaut. Der unscheinbare Übeltäter steht jetzt auf meinem Schreibtisch herum.

tube

Bislang brummt der Guteste nicht mehr. Zwei- bis dreimal hatte es den Anschein, als wolle sich ein Brummen durchsetzen, aber es wurde jedesmal wieder unterdrückt, ohne dass ich umschalten musste. Vielleicht müssen sich Elektronik und Röhre noch ein wenig eingrooven? Ich hoffe mal schwer, dass die kleine Kiste jetzt problemlos im Clean-Kanal läuft. Dann brauche ich mich erstmal nicht nach einem neuen „großen“ Verstärker umschauen und kann endlich ohne Schwierigkeiten auch mal Effektgeräte vorm Cleankanal benutzen.

Dieser Beitrag wurde unter Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Röhrenwechsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.