Computerkäufer retten die Welt

So ist das in Zeiten der Krise: Man muss nur rechtzeitig irgendeinen Doofen finden, der für alles zahlt. Aktuell eignen sich Computer- und Internetnutzer als Dooffrauen und -männer, um diverse in den Dreck gefahrene Karren finanziell aus dem Morast zu ziehen. Verlage trifft es aktuell besonders schlimm, weil für sie die Krise eine doppelte ist: Zum einen eine Wirtschaftskrise, in der Menschen als erstes ihre Abos kündigen, zum anderen eine Strukturkrise, weil man die ganze Zeit gedacht hat, die Menschen werden sich auch trotz des Internets weiterhin brav die Tageszeitung kaufen, denn nur dort – und nur dort – werden sie ja gut und täglich informiert. Pustekuchen. Die Vogel-Strauß-Taktik hat nicht im Sinne der Verlage funktioniert.

Für den Springer-Verlag ist die Lösung dieser Probleme sonnenklar:

Springers Chief Marketing Officer schlug eine Lösung vor, der eine „eingepreiste Internetabgabe“ beim Kauf eines Computers zugrunde liegt. „Davon könnten auch journalistische Angebote profitieren“, wird der Springer-Manager, der auf einem Online-Marketing-Kongress sprach, vom Kongressveranstalter Horizont zitiert. (Heise)

Klar. Hatte nicht die Musikindustrie unlängst einen ähnlich absurden Vorschlag? Und die Automobilindustrie jammer heuer ja auch schon wieder, trotz Abwrackprämie. Wie wäre es also mit einer kleinen finanziellen Unterstützung für die arme, arme Autoindustrie? Pro Computer ein paar Euro Aufschlag für Mercedes und Porsche? Warum nicht gleich zur Unterstützung für an Geldarmut leidende Bankster? Davon könnten wir doch alle profitieren, wäre doch toll!

Nee, nee, nee. Wenn ich mit meinem Computerkauf Springer finanzieren muss, hole ich mir das Geld wieder, und wenn ich dafür ein paar Mal die Bildzeitung klauen muss.

2 Gedanken zu “Computerkäufer retten die Welt

  1. Vielleicht ist es einfach so, dass rückständige Wirtschaftsbereiche gerade in der Krise besonders versucht sind, ihr Geld wohlfeil ohne eigene Leistung, dafür aber mit dem dreisten Griff in fremde und unbeteiligte Taschen zu verdienen?

    Bei den verfügbaren neoliberalen Seilschaften in der Regierung scheint man womöglich guter Hoffnung auf Wunscherfüllung zu sein …

Schreibe einen Kommentar zu Boris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.