Auf der Nase und den Ohren

Im heutigen Känguru-Comic sind He-Man und Skeletor zu sehen und ich liebe ihn dafür. Aktuell sieht man ihn nur auf der Frontpage der ZEIT.

Habe, angeregt durch zahllose Teams-Avatare zwei Mangas durchgelesen. Jojo’s Bizarre Adventure und Danganronpa – The Animation 01. Dank neuer Lesebrille klappt das wieder ganz wunderbar. Beide durchaus brutal und in der Darstellung weiblicher Figuren sexistisch, aber da sage ich Manga-Fans wahrscheinlich wenig Neues. Inhaltlich nicht so überzeugend, aber als Teenager hätte ich das vermutlich auch toll gefunden. (Wir hatten in meiner Peer-Group damals eine kurze, aber heftige John-Sinclair-Phase…) Cliffhanger können sie aber!

Wie schon geschrieben: Habe nun eine Lesebrille auf der Nase und es ist unglaublich erleichternd, Druckerzeugnisse wieder ohne Anstrengung lesen zu können. Das war mir vorher gar nicht aufgefallen, was für einen großen Bogen ich um Printtexte herum gemacht habe. Seit der Brille kann wieder lustvoll, lange und mit Freude gelesen werden.

Auf die Ohren: Gepriesen sei der Erfinder der ANC-Kopfhörer! Diese Kopfhörer filtern mithilfe von Mikrofonen bis zu einem gewissen Grad störende Umgebungsgeräusche heraus und erlauben es, auch bei einer lauten Umgebung in gemäßigter Lautstärke Musik oder Podcasts zu hören. Und das noch kabellos! Ob nun in der Küche, bei der Gartenarbeit oder einfach beim Joggen – fast nichts stört mehr beim Podcasthören. Der Clou ist jedoch, dass man die Ohrstecker in einen Tranparenzmodus versetzen kann. Dann filtern die Mikrofone nicht mehr, sondern sorgen dafür, dass man seine Umgebung trotz Stecker im Ohr wieder hören kann. Das hilft z. B. beim Kochen, wenn man doch noch mitbekommen will, wie stark das Wasser brodelt oder man doch den Verkehr aktiv mitbekommen möchte. Umgekehrt wird das Rasenmähen ein gutes Stück erträglicher, wenn man das nervige Gebrumme einfach wegblenden und zusätzlich den Soziopod hören kann. Wie konnte ich nur all die Jahrzehnte ohne? What a time to be alife!

Symbiontisch wird das Ganze, wenn ich mit Lesebrille und Kopfhörern auf der Couch in aller Ruhe lesen kann, während auf dem Fernseher der Wahnwitz gezeichneter Trickfiguren mit überdrehten Synchronstimmen tobt. Merkt man einfach gar nicht.

Dieser Beitrag wurde unter ichichich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.