Radio

Radio ist für mich tot. Out. Langweilig. Konturlos. Belanglos. Nicht einmal die Slogans der Radiosender, in allen anderen Branchen das Unterscheidungsmerkmal schlechthin, unterscheiden sich: "Willkommen bei Dumpfbacken-NN, mit den Hits der 80er, 90er und dem Besten von -klack-".

"Klack" macht der Schalter meines Küchenradios, wenn ich von Radiomodus auf Kasettendeck umschalte. Aus. Bevor ich noch die Musik ertragen muss. Für die 80er muss grundsätzlich Toto herhalten, für die 90er Bryan Adams und das Beste von heute… habe ich schon erwähnt, dass ich das Radio immer ausschalte?

Seit einigen Tagen hat sich das geändert. Ich höre nicht nur Radio, ich höre sogar exzessiv Radio. Und dabei zapfe ich auch noch meine Nachbarn an…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Radio

  1. Du kommst in ein Restaurant – auf der Karte ist heute alles kostenlos. Und besser noch: Man setzt Dir Dein Lieblingsessen vor. Ein Gericht nach dem anderen, du kannst bis zu Ende essen, mußt aber nicht. Hin und wieder kommt der Küchenchef aus seiner …

  2. Klick mich!Wow. Last.fm hat kürzlich erweiterte Funktionen auch für nicht zahlende Nutzer freigeschaltet. Jetzt kann ich nicht nur “Neighbour Radio” hören, sondern auch “Personal Radio” und “Loved Tracks Radio”.Das

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.