Zeit totschlagen

Ich muss gerade Zeit totschlagen und stolpere über diesen Artikel in der Süddeutschen: "Köhler ehrt beste deutsche Schule". Ich weiß ehrlich nicht, was ich davon halten soll. Ist das gut? Schlecht? Symbolpolitik? Sind Schüler von dieser Schule besser auf die kommende Sekundarstufe / das Leben vorbereitet? Ist das vielleicht ein Schritt in Richtung mehr gesellschaftliche Anerkennung für den Lehrerstand? Ich denke doch.

Ich bin mittlerweile sowieso der Meinung, dass sich das öffentliche Bild vom Lehrer verbessert hat. Ich glaube, das Sündenbockimage bröckelt, die Menschen haben begriffen, dass man es sich nicht so leicht machen kann. Aber vielleicht trügt der Schein, lese ich die falschen Zeitungen, rede ich mit den falschen Leuten – wer weiß? Ist es wegen Pisa? Wegen der Amokläufe? Wegen des Brandbriefes aus der Rütli-Schule? Alles zusammen? Wie auch immer, ich glaube, das Lehrerbild hat sich verbessert, zumindest die Stimmung gemildert.

"26 Lehrerinnen und 1 Lehrer" heißt es da im Artikel der Süddeutschen. Das ist das Kollegium der Grundschule, die den Preis gewonnen hat. 26:1. Tut mir wirklich leid, liebe Grundschüler, ich hätte so gerne Primarstufe studiert, aber was verdient man denn als Grundschullehrer? Mehr männliche Bezugspersonen brauche man an den Grundschulen, so klagt man immer wieder. Solange die Bezahlung nicht stimmt und Grundschulpädagogik in unserer Gesellschaft nicht als vollwertige Aufgabe anerkannt wird, werden die Männer das Grundschullehramt meiden wie der Teufel das Weihwasser. Ich auch. 

Obwohl – ich habe die Lehrerhasserin vergessen. Die hat vermutlich nicht schlecht verdient an ihrem Büchlein.  Vielleicht mache ich mir die Welt auch nur so wie sie mir gefällt… zwei mal drei macht vier widdewitt und drei macht neune… und jetzt mache ich Ende mit diesem planlosen Text. Immerhin: 36 Minuten habe ich damit rumgekriegt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Zeit totschlagen

  1. Zum Lehrerimage habe ich ein ähnliches Gefühl. Es wird nicht mehr so unreflektiert geschimpft. Aber bis zum gesellschaflichten Respekt von früher ist ein weiter Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.