Brüste, Zynismus und Plakate

Bevor ich zum eigentlichen Beitrag komme: Du kleiner mieser Spammer, der du glaubst, ich merke nicht, dass hinter deinen scheinbar angemessenen Beiträgen Link-Spam steck – ich lösche umgehend jeden deiner nutzlosen Kommentare. Spar dir die Zeit und spamme woanders.

Soso, das Einzige, was die CDU-Kanzlerkandidatin zu bieten hat, sind hängende Brüste… puuh… da musste ich gestern wirklich lachen. Hoffen wir, dass der Westerwelle nicht auch auf solche Geschmacklosigkeiten kommt. Als Spaßmatrose darf der ja eigentlich nicht hintenanstehen. Mal ernsthaft: Soll ich jetzt die Kandidaten wegen ihrer Titten wählen, oder was? Pfff… ich glaube, diese Wahl der größten Dumpfbacken schenke ich mir… echt jetzt… wenn nicht mal die Politiker das ernst nehmen.

Im letzten Presseclub-Podcast gehört, dass eine Journalistin meinte, dass in Deutschland 300.000 Pflegekräfte fehlen, liege daran, dass das „Fordern und Fördern“ hier nicht funktioniere, sprich: Faulen arbeitslosen Abzockern soll man endlich so derbe in den Allerwertesten treten, dass dieses lethargische Pack endlich mal begreift, dass es zu pflegen hat, wenn man es von ihm verlangt. Wie schon öfter erwähnt: Ich habe mehrere Verwandte, die im Pflegebereich arbeiten und keiner von denen bekommt das Geld, das er verdient, wenn man dem Wort „verdienen“ seine ursprüngliche Bedeutung beimisst. Jeder Arbeitslose, der sich nicht für einen verdammten Hungerlohn bei absolut und sowohl für Pflegekräfte als auch zu Pflengenden elenden Arbeitsbedingungen ausbeuten lässt, hat mein volles Verständnis. Schafft ein gutes Angebot, dann wird auch die Nachfrage steigen, meine Damen und Herren vom „Zynischen Wirtschaftsexperten-Club“.

Und diesen Hinweis auf eine CDU-Plakate-Remix-Aktion muss ich einfach bringen.

Ein Gedanke zu “Brüste, Zynismus und Plakate

  1. Die Remix Aktion ist echt super, schade dass es sowas nicht schon bei der letzten Wahl gegeben hat.
    Dankbare Vorlagen gibt es ja genügend, besonders bei den CDU-Plakaten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.