Eine Woche nachkommentiert

Logo: Ich bin kurz mal auf Klassenfahrt und schon glauben alle, sie könnten machen, was sie wollen. Mike Portnoy verlässt Dream Theater, Sarrazin die Bundesbank und irgendwo im Land der unbegrenzten Dummheit ruft ein Ex-Kölner zur Koranverbrennung auf! Nun also auch Schläferzellen in Köln! Konsequenterweise müssten wir jetzt ein paar Soldaten nach Florida schicken: Deutschland wird auch unter Palmen verteidigt!

Sarrazin tritt zurück, angeblich für 1000€ mehr pro Monat. Habe dazu keine dezidierte Meinung, obwohl ich einen Rücktritt doof finde. Warmduschermäßig. Hätte den Wulff doch vorher noch richtig unter Druck setzen sollen. Vielleicht hat er aber auch begriffen, dass sein Thema demnächst ausgelutscht sein könnte und wollte das Beste für sich herausschlagen. Denn als Ersatz für den Volkszorn rückt jetzt die Schmierenjournalistin Alice Schwarzer nach, die bei der Bild-Zeitung (natürlich nach Schwarzer-Art völlig objektiv) über den Kachelmann-Prozess berichten will. Ihr eigenes Blatt scheint ihr dafür nicht geeignet genug, aber mit Dreck wirft sich’s sowieso am besten in anderen Stuben.

Mike Portnoy. Tjoa. Verlässt. Dream Theater. Schön! Dann kommt es vielleicht  zu einer Abschieds-Tournee, einem neuen Drummer und neuen Impulsen. Die letzten Alben klangen doch recht ähnlich düster und hatten wenig von dem spritzig-proggigen Flair der Anfangsjahre. Die Neubesetzung am Keyboard war ein Zugewinn, warum sollte ein neuer Drummer nicht auch dazu beitragen, dass die Band neue Wege einschlägt? Zudem Mike Portnoy uns als Drummer von Avenged Sevenfold und anderen Projekten erhalten bleibt. (Obwohl er da weit unter seinen Möglichkeiten trommelt…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.