Das Netz geht den Weg alles Irdischen

Ach kommt, das kauft ihr dem Lobo doch nicht wirklich ab! Dieses Gejammer, dieses Utopiegeschwafel, dieses Gekränktseingetue. Was da passiert, das wussten wir schon längst. Nun gut, wir gingen nicht davon aus, von der NSA überwacht zu werden, aber bei Google und Facebook waren wir uns schon recht sicher. Cookies, Amazon, das Datensammeln mit der „Deutschlandcard“, Internetzugang mit Fernsehen und Mobilzugang über fragwürdige Kabelanbieter? Der gläserne Mensch? Das gibt es doch schon gefühlt ewig. Und ausgerechnet jetzt kommt Lobo mit dem großen Katzenjammer? Das kaufe ich ihm nicht ab; der wollte doch nur dem Fonsi zeigen, dass er auch FAS kann…

Wir leben in einer Welt, in der wir Grund und Boden fein säuberlich aufgeteilt und wirtschaftlich verwertbar gemacht haben, sogar unsere Fauna funktioniert nach wirtschaftlichen Regeln – und wehe ein Problembär kommt uns in die Quere;  unsere Wälder stehen in Reih‘ und Glied, fein monokulturell sortiert; auf dem Meeresboden werden nationale „Mir-gehört’s-Fähnchen“ gehisst und selbst Farbtöne werden markenrechtlich geschützt. Gibt es nicht sogar Versuche, das Wetter zu beeinflussen, um die Ernteerträge zu steigern?

Und dann kommt der Lobo daher und wundert sich, dass ausgerechnet das Netz den Konzernen in die Hände fällt? Auf welchem Planeten hat der denn die letzten zehn Jahre verbracht? Viel erhellender dazu: Evgeny Morozov!

Nachtrag

Nico Lumma sieht das Ganze aus einer optimistisch, technischen Sicht. Ich bin mir nicht so sicher, ob die Menschen wirklich interessiert, wie sie ihre Mails verschlüsseln können. Ich habe oft den Eindruck, die SSL-Verschlüsselungseinstellung suggeriert vielen, ihre Mails wären verschlüsselt.

2 Gedanken zu “Das Netz geht den Weg alles Irdischen

  1. Ich glaube, das kann man ihm schon abnehmen, den die NSA-Überwachung hat eine völlig andere Tragweite als die – dagegen kleinen – Beispiele, die du anführst.

    Du wirfst Facebook, Google, Amazon etc. in den Ring, aber das sind doch alles nur Krümel des Puzzles. Selbst bei deren Größe machen sie nicht mal Kuchenstücke der gesamten Torte aus.

    Da liegt der Unterschied. Die Dimension in Menge und Qualität der Informationen in einer Hand.

    • Da hast du recht, das hat natürlich noch einmal eine ganz andere Tragweite und Auswirkung; aber der Lobo macht mir da zu sehr einen auf melodramatisch. Er schreibt wirklich gute Texte, aber nicht selten versaut er sie dadurch, dass er immer krampfhaft versucht, sie an irgendwas ganz Großes anzubinden – diesmal die „drei Kränkungen der Menschheit“. Da glüht der rote Kamm, er soll mal auf dem Teppich bleiben.

      Eben um das Ganze geht es ja: Die ganze weite Welt wird von uns verwertet, bis zum letzten Erdkrümel. Da wundert es mich nicht, dass „das Netz“ bis ins letzte Bit verwertet wird, sei es von Geheimdiensten oder Konzernen. Bei Fefe las ich zuletzt das Gerücht, dass demnächst Satelliten in Echtzeit Videos vom Erdgeschehen übermitteln sollen – die permanente, weltweite Überwachung wäre damit realisiert. Das ist krass, aber wir unternehmen ja auch nichts, also sollten wir uns auch nicht wundern, dass das alles so kommt. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.