Chisora vs. Klitschko

690 Euro sollte eine Karte kosten, so berichtete die Reporterin live aus der Halle, bevor sie Timo Glock interviewte, der sich den Spaß für fast 700 Euro gönnte. Der Kampf war wider Erwarten spannend – Chisora war der verdiente Gegner Klitschkos, nachdem er gegen Helenius um seinen Sieg betrogen worden war. Für Helenius hätte ein schwacher Kampf gegen Klitschko womöglich eine längere Warteschleife bedeuten können.

Im Ring sah man dann einen Vitali Klitschko, der gegen den agilen und konditionsstarken Chisora deutliche Probleme hatte. Die Linke kam fast nie, was Klitschko nach dem Kampf mit einer Verletzung erklärte, und zwischen den Runden 5 und 7 musste man wirklich Sorge haben, dass der Kampf ein unschönes Ende für Klitschko nimmt. Zu müde und ideenlos wirkte der Weltmeister, der sich überwiegend im Rückwärtsgang befand und vor den Attacken Chisoras flüchtete. Dieser steckte die harte Rechte mehr als einmal ungerührt weg und brachte Klitschko seinerseits mit wilden, unpräzisen Schwingern in Bedrängnis, aber nicht wirklich in Gefahr.

So war das Ergebnis, ein Punktsieg Klitschkos, am Ende nicht verwunderlich. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass der ältere der boxenden Brüder langsam den Zeitpunkt für den Ausstieg finden muss. Dafür hat David Haye sich wieder ins Gespräch gebracht: Auf der Pressekonferenz nach dem Kampf lieferten sich Chisora und Haye eine Prügelei. Auch wenn diese Art der PR sehr geschmacklos ist, wird daraus wahrscheinlich daraus ein sehr interessanter Kampf im Schwergewicht erwachsen.

2 Gedanken zu “Chisora vs. Klitschko

  1. Unter anderem gab es auch einen Polizeiaufenthalt und der Manager musste wohl auch zur Polizei. Nach Haye wurde glaub ich gesucht? Oder wird noch? Find ich lustig, wie die Briten und Amis sich gegenseitig Fertigmachen und die Klitschkos genuesslich Klagen gegen die „verlierer“ raushauen koennen. Die waren naemlich die Veranstalter von dem Boxevent.
    Ich hatte gut was zu lachen!

    • Beide sind Briten. Ich fand, das hatte schon Wrestling-Charakter, damit ist der nächste Kampf quasi schon gebongt und die Aufmerksamkeit gesichert. Wann hat man schon die Gelegenheit, vor einem Millionenpublikum Promotion für den nächsten Kampf zu machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.