Föderalismusmüdigkeit. Covfefe!

Ich muss ja sagen, dass mir Föderalismus gerade gehörig auf den Senkel geht. Jedesmal das gleiche dämliche Spiel. Anstatt einmal den ganzen Corona-Mist hart durchzuziehen (wie der oft gescholtene Drosten es schon imFrühjahr empfohlen hat!), würgen wir uns von einem halben Lockdown zum nächsten, weil manche Ministerpräsident*innen doch immer noch eine Ausnahme hier und dort brauchen. Ist vielleicht ein Nachteil der guten Ausstattung mit Intensivbetten: So lange keine Bergamobilder entstehen, sind 1000 Tote täglich wohl nicht so wild. Man gewöhnt sich halt an alles.

Der orange Idiot ist endlich weg! Man müsste in Massen auf den Straßen tanzen, wenn man dürfte. Musste heute an Mike Pence denken. Wenn der noch halbwegs alle Murmeln beisammen hat, dann wird auch der gemerkt haben, mit was für einem Schlag Mensch er da gemeinsame Sache gemacht hat. Ich hoffe, ach Quatsch, für Mike Pence bete ich sogar dafür, dass er seinen Colin-Powell-Moment haben und den ganzen Rest seine Republikanerlebens die Scham für seine Rückgratlosigkeit spüren wird. Bleibt nun noch abzuwarten, was der Rest der Trump-Bagage vorhaben wird. Donald Jr. scheint ja ähnlich durchgeknallt zu sein wie sein Vater. Aber egal, erst einmal ist der orange Lügner weg. Covfefe!

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Föderalismusmüdigkeit. Covfefe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.