Mission Systemwechsel

Tja, was soll ich sagen: Ich kann recht flott tippen, während ich XP per VirtualBox installiere. Keine Spur von Langsamkeit, gleichwohl sich das bei mehreren geöffneten Programmen wohl schnell ändern wird. Es ist wirklich erstaunlich, was moderne Computersysteme hinbekommen. Und die ersten Quad-Cores sind schon im Handel…

So habe ich nun bald ein funktionierendes Windows XP, umschmeichelt von einem wunderbaren, kleinen Kubuntu-Linux-System. Da das Microsoft Office mit Wine nicht so gut funktioniert, werde ich dieses gleich als Erstes einspielen. Firewall, Virenscanner und andere Leistungsbremsen kann ich mir ja zum Glück sparen.

Ich bin sehr gespannt, wo man auf seine Grenzen stößt. Bei VMWare war es z.B. nicht möglich, per Drag&Drop Datein von einem System ins andere zu holen – ich hoffe, da hat man bei VirtualBox bessere Lösungen gefunden, denn das ist wirklich eine wichtige Funktion. Doch auch andere Grenzen wollen ausgelotet werden: Es juckt mich ja im rechten Mausfinger, einen 3D-Shooter zu installieren… (zu schade, dass ich keinen Prozi aus der E6000-Reihe habe, denn die scheinen Virtualisierungen hardwareseitig zu unterstützen…)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Gedanken zu “Mission Systemwechsel

  1. So langsam beginnt mich das wirklich in den Fingern zu jucken: XP virtuell unter Ubuntu.

    Nur dass ich wieder einmal die Platte plätten müsste wegen geeigneter neuer Partitionierung, dann Ubuntu mit diversen Zusatzprogrammen drauf, dann XP und eine Reihe von Windows-Software, und … diese ganze Arbeit …

  2. Ich habe XP jetzt virtuell 5GB meiner Linux-Partition eingeräumt. Das reicht, denn viel werde ich da nicht installieren – eben nur Programme, die unter Linux oder Wine nicht funktionieren.

    Aktuell läuft es recht zügig und mein 1GB-RAM wird nicht einmal voll ausgelastet.

    Gut gefällt mir, dass es bei 1280×1024 im Vollbildmodus läuft, was bedeutet, dass niemand ahnen würde, dass ein Linux im Hintergrund läuft. Dateien lassen sich leicht über einen gemeinsamen Ordner hin- und herschieben. Ist zwar nicht so angenehm wie Drag’n Drop, funktioniert aber auch.

  3. Du installierst dir ein XP in einer VirtualBox, damit du Office nutzen kannst? Hae? Hab ich was verpasst? 😀

    Mein OO laeuft uebrigens super 🙂 Ich vermisse Windows gar nicht 😛

  4. Das ist schön für Dich, aber Du benötigst wahrscheinlich auch nicht die Kommentarfunktion von MS Word. *Ich* schon.

    Außerdem hoffe ich, meinen Scanner unter XP einrichten zu können, denn OCR unter Linux ist gelinde gesagt nicht mehr als ein erbarmungswürdiges Trauerspiel (im Jahr 2007!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.