Kindermund

Tochter sitzt am Frühstückstisch, vor ihr steht ein Teller mit einer schmackhaften Scheibe Salamitoastbrot.

Tochter (vor dem unangerührten Brot): „Papa, ich bin feeertig!“

Papa (erstaunt): „Du hast ja noch gar nicht hineingebissen!“

Tochter nimmt sich ihr Toastbrot, beißt eine Winzigkeit ab und betrachtet die Angelegenheit damit für erledigt.

 

Nachtrag (oder: Vermeide die Metonymie)

Tochter kommt mit der Wurstdose ins Wohnzimmer, darin geschnittene Fleischwurstscheiben. Davon will sie gerne eine haben, das Salamibrot liegt immer noch (um eine Winzigkeit reduziert) in der Küche.

(Strenger) Papa: „Du hast noch ein Salamibrot! Du musst erst die Salami noch aufessen!“

Tochter akzeptiert schweigend, verschwindet und taucht mit einem Mund voller Salami wieder auf: „Hier Papa, ipf habe die Falami gegeffen!“

Papa -> sprachlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.