Brandstifter.

Ein klassischer Fall von „Wenn wir den Boten der schlechten Nachricht hängen, dann ist alles wieder im Lot“: Brandanschlag aufs Robert-Koch-Institut. Anstatt dankbar zu sein, dass wir solche Institutionen haben, wirft man Brandbomben auf selbige. Da nützt natürlich nichts und niemandem und ändert insbesondere nichts an den Fakten.

Von Terra X findet man aktuell eine etwas oberflächliche Doku zum Thema Verschwörungstheorien. In der Doku wird eine durchaus plausible These aufgestellt, warum diese ideologische Verblendungen wie Pilze aus dem Boden sprießen: Es geht nicht so sehr darum, was man glaubt, sondern eher darum, wem man nicht glauben (will). Und ab da spielen Fakten schlicht keine Rolle mehr, selbst wenn man sie ganz leicht selbst überprüfen kann. Verschwörungsideologen haben gerade, insbesondere durch das Internet, leichtes Spiel, ihre Brandsätze unter das Volk zu bringen.

Die Netflix Flat-Earther-Doku „Unter dem Tellerrand“ (bei der die Flat-Earther immer wieder die Rundung und die Drehung des Globus bewiesen…) zeigt noch ein anderes Motiv: Endlich einmal (vermeintlich) Freunde haben und sich einmal im Leben wichtig und an der Speerspitze von etwas (vermeintlich) Bedeutsamen fühlen. Von „Love-Bombing“ spricht die Terra X-Doku.

„Love gebombt“ wird aber nur innerhalb der Community. Die anderen bekommen Brandsätze ab. Brandstifter eben. Im übertragenen und im wahren Sinne des Wortes.

2 Gedanken zu “Brandstifter.

  1. Schöner Beitrag.
    Ich fürchte ja, dass die Radikalisierung der Corona-Verharmloser massiv unterstützt bzw. derzeit überhaupt nicht wahrgenommen wird. Es wird sehr spannend, was uns im Falle eines echten Lockdowns erwartet. Wird vermutlich eine Frage von sehr kurzer Zeit bis irgendwer die Aufrufe in den diversen Telegram-Gruppe umzusetzen versucht.

  2. Das wäre natürlich schlimm; ein wenig bewahrheitet sich deine Prognose schon in der heute wegen Verstoß gegen die Auflagen untersagten Demo an. Man stelle sich vor, das wäre bei jeder Demo so: da demonstrierten dann Menschen für ein lockereres Waffenrecht und würden mit Kalaschnikows durch Berlin ziehen, oder wie?

    Es steht ja auch die These im Raum, dass die Anschläge auf die Museumsinsel mit den Telegramgruppen in Verbindung stehen. Ob das nun stimmt, weiß ich nicht, aber aus diesen Gruppen erwächst nichts Gutes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.