China-Wochen bei LIDL

Laut Süddeutsche.de verbreitet die Discounter-Kette LIDL schon vehement den neuen olympischen Geist:

Nach einem Bericht des Magazins Stern ließ der
Lebensmitteldiscounter Lidl seine Mitarbeiter systematisch überwachen.
Wie das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf mehrere Hundert Seiten
interne Berichte (…) schreibt, wurden Verhaltensweisen
der Beschäftigten während der Arbeit detailliert protokolliert. (…)

Sie enthielten Informationen darüber, wann und wie häufig Mitarbeiter
auf die Toilette gingen, wer mit wem möglicherweise ein
Liebesverhältnis habe, wer nach Ansicht der Überwacher unfähig sei oder
einfach nur "introvertiert und naiv wirkt“. (Süddeutsche)

Heutige Preisfrage: Wer eröffnet den ersten Disocunter in Tibet?

(Der Gewinner darf sich im nächsten LIDL-Markt ein Paar dieser von einem blinden, armamputierten chinesischen Mädchen fußgeklöppelter Billigschuhe kaufen…)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “China-Wochen bei LIDL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.