Faustschlag

Wenn die CDU ihre „Polit-Praktikantin“ Angie Merkel wirklich wegen des einen Prozentchens mehr als Kanzlerin durchsetzen sollte, dann ist das, nach der schallenden Ohrfeige für die großen Parteien, ein heftiger Faustschlag ins Gesicht des Wählers. Denn wenn das undurchsichtige Wahlergebnis eines deutlich zum Ausdruck bringt, dann dass fast niemand unter einer Merkel regiert werden will.

Oder warum sind urplötzlich über 1,2 Millionen Wähler von der CDU zur FDP gewechselt? Warum ist die CSU in Bayern eingebrochen, wie noch nie zuvor in ihrer Geschichte? Warum ist der linke Block im neuen Parlament insgesamt stärker als der der Konservativen? Weil alle Merkel wollen? Ich lach‘ mich tot.

Nicht einmal die CDU selber steht zu Merkel. Oder wieso hat man aus vordersten CDU-Reihen die orange Angie so boykottiert? Wie war das mit den zwei Wochen Wahlkampfurlaub des so wichtigen Volkslieblings Wulff? Wie war das mit diversen „Patzern“ des stocksteifen Mannes aus Bayern (frustrierte Ossis… die bayrische Diva möchte sich erst nach der Wahl einen Ministerposten aussuchen und leitet damit die Kirchhoff-Debatte ein)? Und…ups…wieso wurde Kirchhoff aus den eigenen Reihen beschossen? Und woher kam der Merz auf einmal? Eine Woche vor Wahltermin. Soll das alles Zufall gewesen sein? Egal ob man die letzte Frage mit ja oder nein beantwortet: Beides spricht nicht für eine Kanzlerin Merkel.

Falls der größte Verlierer der Wahl gleichzeitig der größte Nutznießer werden sollte, dann muss man das als genussvollen Faustschlag der Politik in das Gesicht des Wählers sehen. Wenn ich dann noch einmal aus dem gierigen, speichelleckenden Maul irgendeines machtgeilen Politikers das Wort „Wählerwillen“ vernehme, muss ich kotzen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Faustschlag

  1. Nun also doch – Wahlanalyse in der Union 20. Oktober 2005

    Und ich dachte schon, die Unionsparteien hätten sich mit dem wirklich schlechten abschneiden bei der Bundestagswahl am 18.September bereits abgefunden. Aber nein, nun kommt die Junge Union und auch die CDU nahe Konrad-Adenauer-Stiftung langsam aus der Deckung gekrochen und verknüpft das schlechte Wahlergebnis mit einze… [ Source: http://heuteblog.de/2005/10/20/16/ ]

  2. Damit Sie da nicht was in den falschen Hals kriegen.Hier Ihr heutiges Basta-Zitat:"Die
    SPD hat ihr Wahlergebnis, wir haben das unsere. Daraus leitet sich der
    Wählerauftrag ab“, sagte die CDU-Chefin der ”Frankfurter Allgemeinen
    Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.