Bildung ist gefährlich…

…zumindest einigen kann sie gefährlich werden. Also besser vorher abschaffen. Mit freundlichen Grüßen von Herrn Schäuble.

Ansonsten kann sich jeder (noch) für umme oder auch gegen einen wirklich geringen Obulus Informationen bei der Bundeszentrale für politische Bildung besorgen. Die schicken einem das dann per Post nach Hause. Wer sich also kostengünstig politisch informieren möchte, sollte da ruhig mal einen Blick über deren Angebot schweifen lassen. Alternativ kann man auch bei den jeweiligen Landeszentralen für politische Bildung gucken, wo man sich jedoch auf sein Bundesland beschränken muss.

Schade, dass diese Möglichkeit immer mehr und mehr eingeschränkt wird. Bis die Jugendlichen sich, wie gestern wieder, ihre politische Bildung auf der Straße holen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu “Bildung ist gefährlich…

  1. sooooo kostengünstig finde ich deren angebot gar nicht mal. die interessanteren materialien kosten doch schon ein paar euro und die versandkosten von 4,60 sind auch nicht ohne.

  2. Also 2€ für eine Einzelpublikation finde ich nicht teuer. Ich meine bspw. [url=http://www.bpb.de/publikationen/XBWFZO,0,Diktaturen_in_Deutschland_Vergleichsaspekte.html]so etwas[/url]. Das ist meiner Meinung nach völlig okay. Es gibt auch teurere Angebote, wenn man Multimedia-Angebote bestellen möchte, aber generell finde ich die Preise okay. Und wen die Versandkosten stören, der kann sich ja noch ein paar der kostenlosen Heftchen dazupacken, bzw. etwas mehr bestellen.

  3. klar, zwei euro für knapp 600 seiten ist eigentlich ganz ok. das problem ist nur, das die kosten trotzdem potentiell interessierte abschrecken.
    du und ich, die wir uns sowieso für politik und gesellschaft interessieren, wir geben auch mal zwei, drei, vier euro aus. nur max mustermann, der sich eigentlich gar nicht dafür interessiert, der wird nicht etwas für zwei euro plus knapp fünf euro versandkosten bestellen. dabei ist aber gerade max mustermann der viel wichtigere zielgruppe.

    vergleicht man das ganze mal damit, was man z.b. für publikationen vom bundesinnen-, -außen- oder -wirtschaftsministerium bezahlt, dann ist es halt traurig und „teuer“. bei denen bezahle ich nämlich nichts, weder für die publikation selbst, noch für den versand.
    qualitativ liegen da natürlich teilweise welten zwischen, klar. aber politische bildung sollte nicht nur deshalb nicht genutzt werden, weil sie den interessierten geld kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.