Schach. Twitch.

Bin gerade auf einem kleinen Schach-Trip. Wurschtele mich gerade ohne tiefere Theorie-Kenntnisse auf lichess.org sowie der Schach Pro-App über die 64 Felder. Könnte jedesmal innerlich ausrasten, wenn ich die Eröffnung versaue und bekomme Bauchkrämpfe, wenn Schwarz auf sizilianisch erwidert. Muss trotzdem immer weiterspielen.

Wie immer gibt es grandiose YouTube-Kanäle und ich empfehle besonders den von „The Big Greek“, der für alle Lebenslagen Videos erstellt hat und Stellungen ganz wunderbar erklären kann. Auch der Kanal von „GM Huschenbeth“ ist sehr zu empfehlen. „GM“ steht übrigens für Großmeister, einen Titel, den auch The Big Greek führt – und beide entsprechen gar nicht dem Klischee eines Schachspieler, das ich so vor Augen hatte. Man stellt sich unter dem klassischen Schachspieler ja wahlweise hornbebrillte (mindestens -5 Dioptrien) Zehnjährige oder mit unterwältigenden social Skills ausgestattete, Karo-Pullunder tragende Mittzwanziger vor.

Diese Vorurteile bedienen die Großmeister auf Youtube überhaupt nicht. Ganz locker und entspannt erklären sie Neulingen die Grundregeln, analysieren Partien der ganz Großen – und sind sich auch nicht zu schade, Duelle weniger prominenter Spieler zu kommentieren. Denn auch vor dem altehrwürdigen Schach hat die Digitalisierung nicht Halt gemacht und unsere GMs haben durchaus ihre eigene Fanbase, die gerne auf unterschiedlichen Onlineplattformen gegeneinander antritt. Diese Fans spielen zumeist nicht meisterlich, und dennoch zeigen die GMs auch gerne Partien ihrer Mitstreiter oder richten eigene kleine Turniere aus.

Und dass das durchaus spannend sein kann, wenn Amateure oder gar blutige Anfänger aufeinandertreffen, das zeigen die Zugzwang-Streams von RocketBeans. Dort treffen überwiegend Twitcher in einem Turniermodus aufeinander und streiten um die „Goldene Kirsche“. Die Spiele kommentieren Großmeister Jan Gustafsson und Etienne Garde mit lockeren Sprüchen und im Plauderton, sodass Schach überhaupt nichts Elitäres mehr anhaftet. Und dennoch – vielleicht sogar gerade, weil hier Anfänger aufeinandertreffen, bleiben die Partien spannend, denn die Spiele erfahren die unerwartetsten Wendungen eben dann, wenn nicht zwei Großmeister ihre wohlkalkulierten Züge einander gegenüberstellen, sondern der ein oder andere Schnitzer die Karten neu mischt. Ganz nebenbei lernt man aus den Fehlern der Spieler:innen, wenn der stets hanseatisch gechillte Jan Gustafsson erläutert, wie man in welcher Situation man wie hätte reagieren können. Und dass ausgerechnet das altehrwürdige Schach mich eines Tages in die Welt der Twitcher einführen würde, das hätte ich mir auch nie zu träumen gewagt.

Schach hat ein Upgrade bekommen, dem Internet sei einmal mehr Dank! Lichess.org ist übrigens völlig kostenlos, wer (wieder) einmal Schachluft schnuppern möchte, dem sei diese Seite ans Herz gelegt.

Dieser Beitrag wurde unter Spiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.