Pedalboard.

Heute musste im Baumarkt eine Entscheidung gefällt werden: Schwarz metallic, matt oder glänzend? Es wurde metallic und das Pedalboard nimmt nicht nur Gestalt, sondern auch Farbe an.

Leider wollte mir im Baumarkt niemand die Bretter ordentlich zusägen, also habe ich mir ein Reststück Multiplex-Birke besorgt (8€), passende Sägeblätter eingesteckt, das Multiplex-Holz auf 32×60 zugesägt und drei trapezförmige Stück gleich dazu: Fertig ist der Grundaufbau.

Zugegebenermaßen ist es mir nicht gelungen, mit unserer Billig-Stichsäge kerzengerade Bretter auszusägen, aber das stört ja nicht mehr, wenn die Pedale draufstehen. Das Ganze musste dann noch ausgerichtet, gebohrt und verschraubt werden. Dem Internet sei Dank, dass ein findiger Bastler darauf hinwies, dass man bei Multiplex vorbohren und zum Versenken der Schraubenköpfe einen „Krauskopf“ brauche. Flugs einen solchen gekauft, vorgebohrt und eingeschraubt (und dabei der Verlockung widerstanden, einen besseren Akkuschrauber zu kaufen).

Sieht im Ergebnis so aus. Dass ganz unten in der Mitte eine Schraube fehlt, liegt daran, dass trotz des Vorbohrens das nur 10mm dicke Multiplextrapez aufgesprungen ist. Doof. Aber da schon fünf Schrauben im Brett sind, bin ich zuversichtlich, dass alles gut geht. Größere Kopfschmerzen bereitete mir die Tatsache, dass es mir mit meinem Stümperwerkzeug (und meinen ausbaufähigen handwerklichen Fähigkeiten) nicht gelungen ist, genau exakte Trapeze auszusägen, was bedeutet, dass mein Pedalboard nicht flächig aufliegt. Ob dieser Konstruktionsmangel das frühe Ende meines Pedalboardprojektes bedeuten würde, würde sich erst in der Praxis zeigen…

Alles bestens! Die Kabel verschwinden unter dem Board (bei den Stromkabeln war ich zu faul) und man könnte mit schlankeren Kabeln noch massig Platz dazugewinnen. Das Treten der Pedale klappt problemlos, nix wackelt oder ruckelt. Lediglich unter das Pedalboard müssten noch Noppen oder ein kleiner Teppich, denn das Board selbst rutscht beim Treten immer ein kleines Stück nach hinten. Aber das sind Kleinigkeiten.

Schwarz-metallischer (grunz) Sprühlack ist jetzt auch schon drauf und das Brettchen wartet nun im Keller, bis es ganz durchgetrocknet ist. Dann muss ich mir mal Gedanken machen, wie (und ob) ich die Pedale fest aufs Board bringen möchte oder ob das Ganze flexibler gehalten werden soll. Klettverschlussstreifen wären da eine mögliche Lösung. Anschrauben eine andere. Tendiere aber dazu, erst einmal gar nichts fest anzubringen, solange keine dauerhafte Pedallösung feststeht.

Und dann die wichtigste Frage: Was soll auf das Board alles drauf? Bin per Twitter auf diese fulminante Seite gestoßen worden: Keeley-Pedals! Oh Mann, die muss man alleine schon wegen der grandiosen Optik haben wollen! Und dann noch der Wearables-Shop (schmacht). Und ein neues Wah brauche ich eh‘, weil mein altes einfach mit keiner normalen Stromversorgung mitspielt.

Dieser Beitrag wurde unter Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.