Heidepark.

Aufgrund einer nachgezogenen Geburtstagsfeier von Tochter¹ gestern zum ersten Mal den Heidepark Soltau besucht.

Aufgrund des Alters von Tochter² gestern zum ersten Mal kein Fahrgeschäft Ü6 besucht. Schon etwas deprimierend, aber auch die kleinen Karussells haben etwas für sich… 

Dass Kinder ihre Welt immer noch mit ganz anderen Augen sehen und dass in der Kinderwelt immer noch potentiell alles möglich ist, wurde uns dann in einer Fahrt durch eine kleine Drachenhöhle klar. Diese war letztlich nicht anderes als eine kurze, auf den Film „Drachentöten leicht gemacht“ bezogene Geisterbahn. Soundeffekte, Videoinstallationen und Kunstnebel taten ihr Übriges und Tochter² hat sich doch mehr gefürchtet, als ich erwartet hätte und fand die Drachenhöhle sehr beeindruckend. Das darf man nicht vergessen, dass man als Erwachsener immer in einer anderen Welt lebt, und das gilt gerne auch für Jugendliche.

Ansonsten erschien uns der Park sehr unübersichtlich und leider kann ich die Hauptattraktionen überhaupt nicht einschätzen. Von der Atmosphäre her gefiel mir das Phantasialand vor sieben Jahren sehr viel besser, da man sich dort wirklich große Mühe gibt, die Themenbereiche auch architektonisch zu markieren. Im Heidepark fragt man sich dann doch zwischendurch, in welchem Bereich man sich jetzt gerade aufhält.