Kleinanzeigen.

Verkaufen gerade seit Längerem mal wieder einigen Krempel per Ebay-Kleinanzeigen. Da ich ja viel auf Twitter unterwegs bin, hatte ich mich schon auf diverse „letzter Preis???“ und viele wüste Beschimpfungen eingestellt, mich auf Dickpics und dumme Anfragen gefreut. Bislang waren alle Anfragen zumeist sehr freundlich und der deutschen Sprache sehr mächtig.

Was mich aber umtreibt, ist die Nutzerbewertung bei Ebay. Meine Antwortrate liegt angeblich bei nur 88%. Auf meine Recherche hin ergab sich, dass die Antwortrate von der Anzahl der Antworten auf die erste Anfrage abhängt. Das würde bedeuten, dass ich manche Anfragen nicht beantwortet hätte, was nachweislich nicht stimmt. Nur die dämliche Spam-Anfrage von Dorînâ, die mir ihre sêxûêlle Ôffenhêit schmackhaft machen wollte, habe ich nicht beantwortet, sondern gleich geblockt und als Spam gemeldet. Dafür wird man ja wohl hoffentlich nicht herabgestuft, oder Ebay? Aber wie komme ich dann auf nur 88%?

Ansonsten gelernt, dass es durchaus mehr als einen Menschen gibt, der Ebay-Kleinanzeigen bedienen kann, aber dann bei der Eingabe einer vollständigen Adresse in Google Maps vollkommen überfordert ist. Wie man denn zu uns komme? In der Nähe vom Aldi oder doch woanders? Wie weit es denn von [zentraler Ort im Stadtteil] aus sei? Ob man mit dem Fahrrad kommen könne?

Ärgerlich, wenn man dann Ort, Weg und Zeit klar und sogar das Werkzeug bereit gelegt hat, weil jemand gerne bei der Montage Hilfe hätte, und dann dieser jemand doch nicht kommt, um das gewünschte Objekt abzuholen. Man bereitet sich dann ja schon vor, wartet anstandshalber auch noch ein wenig und hat am Ende den Nachmittag versaut – und niemand meldet sich. Hrmpf.

Übrigens gibt es jetzt TOOL auf Spotify. Freue mich wie Bolle!

Dieser Beitrag wurde unter ichichich abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Kleinanzeigen.

  1. Schönen Fall hatte ich neulich: Reifen eingestellt, der Abholer kam dann 45 Minuten später und wollte nochmal den Preis verhandeln. Begründung dafür: „ich hatte jetzt ja eine sehr lange Anfahrt.“

  2. Oh Mann, bist du der „echte“ Kiesow? Wenn ja, dann freue ich mich gerade wie Bolle, noch einmal was von dir zu lesen!

    Das mit der langen Anfahrt hatte ich auch, aber dann kam die Person (trotz preislichen Entgegenkommens) lieber doch nicht. Ohne Absage natürlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.