Mein Fernsehsamstag am 12.3.2005

Eines ist mir seit gestern klar: das Fernsehn ist der Moloch, der Baal,
Sodom und Gomorra in einem, Schmelztiegel aller sieben Höllen,
Allegorie der Verderbnis.

Warum? Ääähm… tja…okay, jetzt muss
es raus: Ja! Ich habe gesündigt. Ich habe Zeichen und Dinge gesehen,
denen ein ordentlicher Bildungsbürger und angehender Lehrer versagen
sollte, doch der Geist war schwach und das fernbedienende Fleisch auch.

Ja, ich habe gestern "Dschörmenie, 12 points" und "Boxen im Ersten" gesehen. Zwei derartige kulturelle Tiefschläge auf einmal, das
konnte, nein, das durfte nicht gutgehen und ich danke der unbekannten
Macht, die mich stante pede von der grauenhaften niederen Lust der
gestrigen Nacht erlöst hat.Zunächst zu "Dschörmenie" (wehe, die
hätten "Germania" getitelt…):Fing ja schon gut an, mit einer Band,
die mich im Vorstellungstrailer durch ihren gekonnten amerikanischen
Akzent überraschte. Wow. Dann dämmerte mir: die sind gar nicht deutsch.
A-ha. Verwirrung. Teletext an. Doch, da steht eindeutig
"Dschörmenie"…öder Song dudelt im Hintergrund…für 20:15
Uhr…zweistimmiger Gesang…lästige Klischees…Uhr geht auch
richtig…haben offenbar gar nix mit Deutschland zu tun…deshalb
heisst das jetzt wohl "Dschörmenie"…vorbei. Puh.

Als nächstes
eine Holländerin. Oha. Ist Dschörmenie jetzt der Ersatzbegriff für das
mittlerweile negativ belegte Multikulti? Na gut, dann halt auch noch
eine Holländerin. Demnächst lassen wir auch die Oranjes für uns kicken,
wenn’s bei der WM 2006 nicht so gut läuft… aaah…Schwenk in den

"Green Room", wo Mia Aegerter, eine Schweizerin auf ihren Auftritt
wartet. MAZ aus der Schweiz. Dort haben "Vanilla Ninja" aus Estland
gewonnen. Verwirrung komplett. Aegerter hier, Estländerinnen treten in
der Schweiz an? Öööhm… Beckmann faselt von einem Europa…na gut. Man
muss Europa nehmen wie es kommt.  Wir verkaufen am besten für ’ne
satte Ablöse Bohlen nach Britannien, Siegel hinterher, holen Schumi
zurück nach Deutschland, und schicken diese Aegerter wieder zurück in

die Schweiz. So ein dünnes Stimmchen hat man ja selten gehört. Damit
darf man ins Fernsehen???

Ich hatte schon vorher vermutet, dass
die immergleichen langweiligen Titel gedudelt werden und die Sänger
nicht singen können. Die Adrenalin-Lesbe, Aegerter und dieser
Schlagerfuzzi sollten vielleicht noch ein wenig üben. Die konnten sich
ja an Peinlichkeit kaum gegenseitig überbieten. Fehlte nur noch
Küblböck… Orange Blue kitschten auf dem ewiggleichen Klavier zu den
ewiggleichen Kadenzen daher, in der ewiggleichen Stimmlage mit den
ewiggleichen Texten…Siegel hätte ich simultan mitsingen können,
Melodie und Text waren ebenfalls unfassbar einfallsreich und kreativ.

Überraschung dann bei Königswerg(?) und den Kosmonauten. Die Sängerin
von Königswerg konnte gut singen und das Keyboard- (oder war es ein
Moog?) Solo konnte mich begeistern. Ich liiiebe diesen Sound. Die
Kosmonauten hatten für mich gewonnen. Zum einen weil sie echte Newcomer waren und zum anderen, weil sie den besten Song hatten. Als Christ konnte ich sogar mit dem Text was anfangen.Aber
wer gewinnt? Gracia. Mit dem langweiligsten und uninspiriertesten Song,
der je das Angesicht der Welt je erblickt hat. Aber so läuft das bei
demokratischen Entscheidungen. Wenn die Mehrheit schon bei
simplen Musikwahlen derartigen Bockmist wählt, dann lässt das für die
Landtagswahl Schlimmes erwarten… Grmpf. Ich kauf mir jetzt erst mal aus Protest die CD von den Kosmonauten!Nach diesem Mammuttext erst mal Pause. Später mehr zum Boxen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.