Höchstens ein müdes Lächeln

…kann mir der neueste Aufreger in Sachen Musikindustrie entlocken. Sie will nämlich "intelligente Aufnahmesoftware" verbieten, das Mitschneiden aus Radio- und Internetprogrammen soll auf ein zeitversetztes Hören beschränkt bleiben und die Künstler und Verwerter sollen entscheiden dürfen, in welchen Radioprogrammen sie gespielt werden dürfen und wo nicht.

Die Mädels und Jungs der Phonoverbände sollten mal ein wenig in ihren Geschichtsbüchern blättern. Da würden sie auf das gute alte Thema "Prohibition" stoßen und ihre Konsequenzen ziehen… aber psssst, nicht weitersagen. Ich will sehen, wie sie kläglich abschmieren und freue mich dann auf eine neue dezentrale Musikkultur, die mit den schlimmen Auswüchsen der alten nichts mehr gemein hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu “Höchstens ein müdes Lächeln

  1. Ich denke nicht, dass das mit Zusammenhalt zu tun mehr. Ich behaupte, mit der Veränderung der Verfügbarkeit von Musik (durch das Inernet) wird sich auf Dauer auch die Kauf- und Hörgewohnheit ändern.

    Ich habe schon meine ersten CDs direkt bei kleinen Bands per Internet gekauft und ich denke, da wird sich in der nächsten Zeit noch einiges tun. Das Internet steckt immerhin noch in den Kinderschuhen.

  2. Die Dinosaurier sind ausgestorben. Das ist vielleicht auch besser so, die Menschheit hätte sich mit ihnen bestimmt nicht vertragen. Allerdings wird es nun Zeit, dass auch andere Dinosaurier sterben: Die IFPI (Deutsche Phonoverbände) beispielsweise, d…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.