Stirb, Radio!

Ich weiß, dass das keiner mehr lesen will, aber ich muss das einfach nochmal schreiben: Pandora.com ist geil, klasse, toll, spitze, phänomenal, erstklassig und super!

Bisher hatte ich bei Pandora immer übersehen, dass man auch fertigen Radio-Stationen noch Bands und Songs hinzufügen und die Station umbennenen kann. Prompt habe ich dann aus meinem Dream-Theater-Radio ein Prog-Metal-Radio gemacht und noch eine Handvoll Songs hinzugefügt, so dass es jetzt bessere Musik spielt als mein Winamp, weil: mehr!

Da laufen nun die Songs, die auch bei mir zu Hause gespielt werden würden, aber zusätzlich vieles, was musikalisch eng verwandt ist, für das mir aber ehrlich gesagt in der Masse das nötige Kleingeld fehlt. War man bei last.fm immer ein wenig von den musikalischen Nachbarn abhängig, so bestimmt das Pandora Music Genome Project die Musik objektiv nach bestimmten musikalischen Strukturen und mischt dann die Musik entsprechend.

Und es passt perfekt! "Holding your breath" von Jadis verschlägt mir gerade wirklich den Atem – die Band kannte ich bis gerade nur vom Hörensagen, das hat sich nun geändert. Und was die alles haben! Sogar die Ozric Tentacles gibt es da zu hören. Nun bastel ich noch an einem "Brit-Pop-Radio", einem "Funk-Radio", einem "Singer-Songwriter-Radio", das "Hard-Rock-Radio" ist schon fertig und nur das "Klassik-Radio" macht mir ein wenig Kopfschmerzen, weil ich da einfach nix(!) finde… aber kommt Zeit, kommt Klassik.

Wie gut ich es mit Pandora habe, durfte ich erst am Wochenende wieder feststellen. Zu Besuch bei Oma lief das Lokalradio und ich wurde von Totos "Hold the line" begrüßt… als ob es seit 20 Jahren keine frische Musik mehr geben würde… und dann immer noch dieselben zwei Songs… stirb, Radio! Stirb! Stirb Stirb!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu “Stirb, Radio!

  1. Richtig! Du kannst es auch kurze Zeit ohne Registrierung bei Pandora ausprobieren.

    Zunächst eröffnet man eine Station, indem man einen Künstler angibt. Beispielsweise Miles Davis. Das Radio spielt dann Musik, die entsprechend der Daten des Music Genome Project ähnlich zu der von Miles Davis eingeordnet wird.

    Darüber hinaus kannst Du dem „Miles Davis“-Radio dann aber noch weitere von Dir bestimmte Künstler zufügen. Über das Drop-Down-Menü am Radio kann man Musik hinzufügen, indem man im Dialog dann einen Künstler oder einen Song eingibt. Zum Beispiel Keith Jarret – das Radio spielt dann Musik, die der von Davis und Jarret entspricht.

    Natürlich spielt das Radio dann immer noch Sachen, die man nicht eingegeben hat, aber das ist ja kein Nachteil. Ich bin total begeistert!

  2. Öhm… das Brit-Pop-Radio ist noch etwas unterbelichtet… aber ich kann Dir den Link zu meinem Profil gerne geben: [url=http://www.pandora.com/people/hokeyrocks]Klick[/url]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.