Voll

Ganz Bielefeld ist ein Parkplatz. Verkaufsoffener Sonntag, Glückstalertage, Bauernmarkt bei Steinkrögers und schönes Wetter tun ihr übriges, um ganz Bielefeld mit Autos vollzustopfen. Blöd, wenn man seiner Tochter versprochen hat, etwas zu unternehmen.

Das fängt quasi bei uns vor der Haustür an, wo der Bauer Steinkröger seinen Bauernmarkt dieses Wochenende abhält. Zahllose Opis und Omis kommen geschwaderweise angerückt und kämpfen kurzsichtig um Raum für ihre Autos. Alle Straßen, Nebenstraßen und was man dafür halten könnte: voll.

Einen Ortsteil weiter finden die Glückstalertage statt. Dafür wird verkaufsoffener Sonntag verhängt, die Hauptstraße mit ein paar Kirmesbuden vollgepackt, der Verkehr lahmgelegt und die Kinder bekommen ein paar Karusselle dahingestellt. Ergo: voll bis auf die letzt Parklücke.

Der Tierpark bleibt als einzige kindertaugliche Alternative. Also hin. Dabei an Ikea vorbei, welches am verkaufsoffenen Sonntag partizipiert. Stau schon in der Einfahrt, was wirklich selten vorkommt. Lipper, Mindener, Herforder, Paderborner und ein paar pappnasige Bielefelder gaben sich ein munteres Stelldichein. Nicht unser Ziel, aber: voll.

Wir hatten gehofft, dass, wenn alle Leute sich bei Steinkrögers, den Glückstalertagen und Ikea herumtreiben, wenigstens am Tierpark noch ein Plätzchen für unser Auto zu finden sei. Pustekuchen. Ebenfalls eine Schlange schon in der Einfahrt, die sich dann gleichmäßig auf alle weiteren Straßen aufteilte. Teilweise kriminelle Ein- und Ausparkpraktiken. Vermutlich werden einige Fußgänger morgen über platte Füße klagen. Fazit: Voll.

Letztlich sind wir auf dem Rückweg bei McDonalds hängengeblieben, haben Töchterchen mit einem McFlurry bestochen und 'ne Menge Zeit verplempert. Für den Rest des Tages bleibt das Auto stehen. Nase: voll.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.