Datenstuss

Herm beschreibt heute, wie man locker an hunderte kleine Datensätze kommen kann, ohne dafür bei irgendwelchen halbgaren Telekom-Töchtern zehntausende Euro auf den Tisch legen zu müssen: Nämlich per Gewinnzone.

Ich spare mir jetzt Exkurse darüber, für wie blöd ich diese Leute halte, dass das wahrscheinlich auch die sind, die Payback-Karten geil finden und in Internetformularen ihre Telefonnummer eintippen. Mir kam nur gerade der Gedanke, dass ich mich demnächst auch da hinstelle und mir ein paar lustige Adressen ausdenke. Je mehr nutzlose Daten, desto teurer wird das für die Adresshändler und desto schlechter werden sie ihren Schrott beim nächsten Mal an den Kunden bringen…

…es sei denn, dieser ist so naiv, dass er seine Telefonnummer in Webformulare eingibt, Paybackkarten benutzt und bei Astro-TV anruft, um zu erfahren, wann er das krasse Auto vom Gewinnspiel aus der Fußgängerzone gewinnt.

4 Gedanken zu “Datenstuss

  1. Hu, was machen ich denn jetzt mit meiner Payback-Karte, HappyDiggits, Deutschlandkarte, Lefferskarte, Aldi-Karte usw? Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass die Daten über mich sammeln und am Ende noch meine Daten weitergeben. Nein! Jetzt bin ich völlig entsetzt 🙂

  2. Naja, wer in Deutschland eine Internetseite ins Netz stellt ist ja sowieso schon extrem genötigt fast alle relevanten Daten von sich zu veröffentlichen oder er läuft Gefahr von netten Anwälten ihren nächsten Urlaub zu finanzieren.

  3. @Frau Ährenwort
    Ehrliche Antwort? Wegschmeißen! 😛
    Dass die Daten weitergeben, stör mich nicht, die können mit meinen Daten Karussell spielen, solange sie wollen, aber wenn diese Daten zu meinen Ungunsten ausgewertet werden, dann bin ich not amused.

    „Boah, ist der krank; man hat der wenig/viel Kredite am Start; bei dem Berufswunsch liest er die Lektüre und surft auf diesen Websites; aus dem Viertel kommt der also und kauft soundso oft jene Alkoholika…)

    Mag ja sein, dass mancher für ein paar Prozent Rabatt seine Daten gerne hergibt, aber ich gehöre nicht dazu. Dafür habe ich zu viel zu verbergen. 😛

  4. @Joaquin
    Das ist wahr, aber man kann diese Daten ja so aufbereiten, dass sie nicht maschinenlesbar sind oder alternativ auf externe Server ausweichen. Bei blogger.de ist Lanu auch noch nicht aufgeflogen, soweit ich weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.